Beratung & Buchung 07138-9711-0

....einfach besser reisen.

Reisesuche öffnen

Reisefinder

 
Reisekalender

Flussradwege zwischen Rhein und Eifel - Rhein – Erft – Ahr - 5 Tage

Reise als PDF speichern Reise drucken
Buchungscode:
MS21+35641
Termin:
Preis:
ab 779,00 € pro Person

Ein Standort und jeden Tag eine außergewöhnliche E-Bike-Tour zu verwunschenen Landschaften und Wasserwegen zwischen Rhein und Eifel! Drei Flüsse sind Ihre Begleiter auf den schönsten Etappen dieser Radreise: Der Rhein, mächtiger Strom im großstädtischen Bereich, die Ahr, lieblicher Fluss im wildromantischen "Tal des Rotweins“ und die Erft in burgenreicher Landschaft. Der mondäne Charme der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler bringt den Puls in den grünen Bereich und ist ein weiteres Highlight des erlebnisreichen Radurlaubs.

01 Anreise mit Abstecher in den Vulkanpark
Nach entspannter Busfahrt wird mit den Andernacher Rheinanlagen ein großartiger Pausenplatz angefahren. Im Geysir-Erlebniszentrum begeben Sie sich auf eine virtuelle Reise "4000 Meter“ unter die Erde. Hier erfahren die Besucher alles über den Vulkanismus und ein ungewöhnliches Naturschauspiel, bevor es per Schiff direkt zum Geysir geht. Ein eindrucksvolles Erlebnis ist das Zischen und Gurgeln während des Ausbruchs, bevor die Wasserfontäne des welthöchsten Kaltwassergeysirs mit bis zu 60 m in die Höhe schießt. Durch Deutschlands jüngste Vulkanlandschaft führt Sie nun der Vulkanpark-Radweg zu einem weiteren Relikt der heißen und feurigen Entstehung der Eifel, dem Laacher Vulkan. Ein kleiner Schlenker führt zu einem mystischen Uferbereich, wo vulkanische Aktivität erlebbar wird. Die wunderbare romanische Basilika der Benediktinerabtei Maria Laach zeigt sich dem Besucher als ein himmlischer Ort. Nach kurzer Busfahrt ist das Tagesziel mit Bad Neuenahr-Ahrweiler erreicht.
Radstrecke 32 km; Steigung 309 Hm; Gefälle 87 Hm

02 Städte-Highlights am Rhein
Unterhalb der Basaltfelsen der Erpeler Ley ragen die Türme der berühmten Brücke von Remagen düster aus dem Ufer. Beim Friedensmuseum startet die Tour zum Städte-Highlight Köln. Auf der rechten Rheinseite grüßt die Rotweinstadt Unkel, Geburtsort von Willy Brandt. Bei freudvollem Radeln kommt die Ruine Godesburg in Sicht. Sie liegt oberhalb von Bad Godesberg und ist heute die letzte Höhenburg am romantischen Mittelrhein. Zur Mittagsrast lädt der Freizeitpark Rheinauen ein. Er ist Wahrzeichen von Bonn als beliebtes Naherholungsgebiet mit dem Charme einer modernen und internationalen Großstadt. Vom Biergarten oder Restaurant haben Sie einen fantastischen Blick über den Rhein zum Siebengebirge mit Drachenfels und Petersberg. An den dortigen Hängen gedeihen die am nördlichsten gelegenen Rebstöcke entlang des Rheins. In unmittelbarer Nachbarschaft pulsiert die Weltpolitik von einst wie heute mit dem Kanzlerbungalow und der Villa Hammerschmidt. Der Blick auf die Skyline von Köln mit der überragenden Silhouette des Doms weckt Begeisterung. Die Metropole Köln ist mehr als Kölsch, Dom, Karneval oder das allseits beliebte Kölnisch Wasser. Lassen Sie sich überraschen! Vertrauen Sie abends beim Besuch der Spielbank in Bad Neuenahr auf die Siegesgöttin Fortuna.
Radstrecke 60 km; Steigung 43 Hm; Gefälle 56 Hm

03 Abseits des Trubels
Romantisch schlängelt sich die junge Erft vom Naturpark Hohes Venn-Eifel zur Rheinischen Bucht. In Nettersheim, eingebettet in einer Mittelgebirgslandschaft mit sanften Hügeln und tief eingeschnittenen Tälern, beginnt eine abwechslungsreiche Tour. Sie streift steinerne Zeugen der Römerzeit und führt zu wehrhaften Stadtbefestigungen aus dem Mittelalter. Einige Wasserburgen und barocke Schlösser säumen den Radweg, aufgereiht wie an einer Perlenschnur. In Holzmühlheim tritt aus einem Kalkspalt Grundwasser aus, das Sie als Erft bis zum Schloss Türnich begleitet. Bad Münstereifel liegt inmitten von Eifelwäldern und die historische Altstadt mit dem Fachwerkensemble sowie der 1,6 km langen Stadtmauer stehen unter Denkmalschutz. Durch das Eschweiler Tal, vorbei am Kalkarer Moor, führt der malerische Flussweg über Euskirchen zum verträumten Herrensitz in Türnich. Genießen Sie im Café des Barockschlosses 100% Bio-Köstlichkeiten. Während der Rückfahrt steuert der Bus Elsdorf an. Ein Blick in den Tagebau Hambach liefert einen gigantischen Ausblick und Wissenswertes zum Braunkohletagebau.
Radstrecke 66 km; Steigung 80 Hm; Gefälle 458 Hm

04 Im Tal des roten Weines
Mit einem Paukenschlag beginnt der Radeltag im historischen Ortskern des romantischen Eifelstädtchens Blankenheim. Im Keller eines Fachwerkhauses entspringt die Ahr. In Europa einzigartig ist die dortige mittelalterliche Wasserversorgung. Der Flussradweg führt bergab, verschwindet in schattigen Waldgassen, leitet durch einen tief eingeschnittenen Talgrund und taucht ein in Bahntunnel. Das Ahrtal mit seine steilen Weinterassen bietet ein völlig anderes Bild. Der Winzerort Altenahr liegt eingebettet in großartiger Felslandschaft unterhalb der Burgruine Are und beheimatet in der Verbandsgemeinde Mayschoß die weltweit älteste Winzergenossenschaft! Über die älteste Steinbrücke rollen die Räder in den urigen Ortskern von Rech. Der allseits sichtbare Weinanbau geht zurück auf das Jahr 893. Die schroffe Landschaft bei Dernau verleiht dem Wein einen besonderen Charakter. Versteckt im Marienthal liegt das bis 1984 geheimste Bauwerk der Bundesrepublik, der Regierungsbunker (ohne Besichtigung). Ab Ahrweiler navigiert die Ahr vorbei an Kurhaus und Spielbank zum Hotel. Abends ist ein Besuch des traditionellen Wein- und Winzerfests in Bachem eingeplant. Ein Gläschen "Blauer Spätburgunder“ ist ein genussvolles Erlebnis im Ahrtal.
Radstrecke 68 km; Steigung 15 Hm; Gefälle 416 Hm

05 Rückfahrt und Maare-Mosel-Radweg
Dort, wo einst die dicken Dampfrösser schnauften, verläuft heute einer der schönsten und längsten Bahntrassenwege. Völlig entspannt vom Radsattel aus lässt sich die erlebnisreiche, einmalige Vulkanlandschaft zwischen Eifel und dem Moseltal vom Radsattel aus entdecken. Zunächst ist das Dauner Viadukt zu meistern und ein traumhafter Rundumblick ist die verdiente Belohnung. Nach der Passage des "Großen Schlitzohrs“, einem von vier Tunnel auf der Strecke, sehen Sie die "tiefblauen Augen der Eifel“, die Dauner Maare. Herrliche Aussichten von historischen Viadukten in die ursprüngliche, von Vulkankegeln modellierte Landschaft. Waldpassagen durch tiefgrüne Buchenwälder und das Vorbeigleiten an Ginstersträuchern gestalten ein einzigartiges Landschaftskino. Mit dem Pleiner Viadukt, einem Meisterwerk der Ingenieure von 1910, ist in Wittlich das Tourende erreicht. Nach einer Stärkung Heimreise zu den Ausgangsorte.
Radstrecke 40 km; Steigung 129 Hm; Gefälle 366 Hm;

Wichtige Informationen:
Einschränkungen im Reiseablauf aufgrund aktuell notwendiger Coronavirus-Sicherheitsmaßnahmen sind möglich.

  • Fahrt im First-Class-Reisebus
  • 4 x ÜF/HP im 4* Hotel in Bad Neuenahr
  • Besuch Geysirzentrum Andernach inkl. Eintritt
  • Schifffahrt zum Geysir
  • Busbegleitung mit Radtransport
  • Radausflüge mit Radreiseleitung Ernst Mayer

Weitere Mahlzeiten, Eintritte und Übernachtungssteuer (ca. 3,00 € p.P./Nacht) extra.
Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen

Anforderungsprofil: Die Radreise ist für geübte Radfahrer mit guter Kondition geeignet.

Hinweis: Sofern der Casinobesuch in Bad Neuenahr von Ihnen gewünscht sein sollte, ist hier eine Kleiderordnung definiert. Die Damen und Herren sollten im Jackett oder Anzug bzw. in Abendgarderobe erscheinen. Es genügt aber auch ein dem Anlass entsprechendes, gepflegtes Erscheinungsbild. Gästen in Turnschuhen bzw. mit verschlissener Kleidung wird jedoch kein Einlass gewährt.

SETA Hotel Bad Neuenahr

 
Details
  • SETA Hotel Bad Neuenahr, Doppelzimmer
    779,00 €
  • SETA Hotel Bad Neuenahr, Einzelzimmer
    779,00 €

Abfahrtsorte

  • z.B. Heilbronn - Heilbronn, NEUER Busbahnhof beim Hbf
    0,00 €

SETA Hotel Bad Neuenahr

 

Das 4* Hotel bietet geschmackvoll eingerichtete Zimmer im Herzen der malerischen Kurstadt Bad Neuenahr, direkt am Ahr-Radweg gelegen. Der Kurpark liegt nur 5 Gehminuten entfernt. Die geräumigen Zimmer verfügen über Bad und WC, TV sowie Minibar. Das Hotel bietet neben seinem Restaurant auch eine Bar für den kleinen "Absacker“ nach einem erlebnisreichen Tag.