Beratung & Buchung 07138-9711-0

....einfach besser reisen.

Reisesuche öffnen

Reisefinder

 
Reisekalender

Radreise Ruhrgebiet – UNESCO Welterbe - Industriedenkmäler & ganz viel Natur - 6 Tage

Reise als PDF speichern Reise drucken
Buchungscode:
MUESO22+36135
Termin:
Preis:
ab 1095,00 € pro Person

Radreiseleiter Ernst Mayer

Zauberhaftes Revier - von wegen nur Zechen, Halden und Stadtlandschaft. Das Ruhrgebiet überrascht den Radler mit herrlichen Routen durch viel Natur und Industriekultur. Bochum bietet die besten Startvoraussetzungen für einen Radgenuss per E-Bike und ist Garant für eine außergewöhnliche Radreise. Weltweit einzigartig sind: Die Jahrhunderthalle im Westpark, das Deutsche Bergwerksmuseum sowie das erfolgreichste Musical der Welt "Starlight Express“.

01 Anreise & Landschaftskino
Ganz im Ernst ist es so: Schon die Anreise in das Ruhrgebiet bringt Sie immer wieder zum Staunen! Nach bequemer Busfahrt nach Wuppertal geht es mit der weltweit einzigen Schwebebahn zum Startplatz der Radtour in Wuppertal-Oberbarmen. Bei der rasanten Fahrt durch die engen Häuserschluchten der City und über der Wupper macht sich eventuell ein leichtes Kribbeln im Bauch bemerkbar. Nach wenigen Kilometern im Sattel tut das Innehalten in der Radwegkapelle inmitten einer Grünanlage gut. Der Bergische Panoramaradweg stellt mit einmaligem Naturkino die Verbindung zum Ruhrtal. Interessante Brückenbauwerke und die Fahrt durch mehrere, teils lange Tunnels machen das Pedalieren spannend und abwechslungsreich. Beim Haltepunkt Bracken stoppten früher die Züge zwischen Wuppertal und Hattingen. Heute ist es ein beliebter Pausenstopp, um Reisemomente zu sortieren bei einem Espresso oder Radler und nettem Gesprächs-vis a vis. Die nächste Besonderheit vor Hattingen ist ein weiterer "Tunnelblick“. Nach dem Erkunden des beliebtesten Fotomotivs in Hattingen, dem "Bügeleisenhaus“, Busfahrt zum Hotel in Bochum.
Radstrecke: 27 km; Steigung: 104 hm; Gefälle 213 hm

02 Revier kompakt & fakultativer Musicalbesuch
An der Jahrhunderthalle im Westpark Bochum beginnt die Erzbahntrasse und endet an der Gelsenkirchner Erlebniswelt am Rhein-Herne-Kanal. Zwei spektakuläre Brückenkonstruktionen stehen am Anfang und Ende: Die Erzbahnschwinge im Westpark und die Grimberger Sichel. Diese schwebt mit 153 m über den Rhein-Herne-Kanal. Rund 10 Kilometer rollen Sie auf den Wegen der ehemaligen Erzbahn barrierefrei auf einem Damm und überqueren Kanäle, Straßen und Schienen - ganz ohne Steigungen und mit herrlicher Aussicht. Einfach mittendurch gelenkt machen Grün und Industriegeschichte den perfekten Mix aus. Maritim führt der Weg am Kanal und an der Emscher zum Nordsternpark. Dann das Highlight: Die Zeche Zollverein! Sie gilt als eines der imposantesten Industriedenkmäler der Welt. Neben "schönem Rost“, unerwarteter Natur und einer erstklassigen Gastronomie ist dies ein spannender Ort mit großem Überraschungspotential. Während der Fahrt nach Bochum eröffnet die "Himmelstreppe“ auf der Halde "Rheinelbe“ einen 360-Grad-Panoramablick über das Revier. Nach dem Abendessen besteht heute die Möglichkeit (Extrakosten) zum Besuch des Musicals "Starlight Express“ (20:00 Uhr Vorstellung). Die Musicalarena liegtfußläufig zum Hotel.
Radstrecke: 42 km; Steigung: 66 hm; Gefälle 95 hm

03 Glück auf
Im größten Bergbaumuseum der Welt bekommen Sie hautnah ein Bild über die Kohleförderung im Anschauungsbergwerk unter Tage. Mit einem Aufzug im Fördergerüst geht es zu einer Aussichtskanzel. Der Rundumblick zeigt Bochum mit dem Westpark. Start zur Tour ist am Parkplatz des Bergbaumuseums. Wo ab 1787 Steinkohle mit pferdebetriebenen Wagen zur Verladestelle an der Ruhr transportiert wurden, verläuft jetzt die Springorum-Trasse. Auf 11 Kilometern hervorragend asphaltiertem Radweg, gesäumt von Büschen und Bäumen, ist man schnell an der Ruhr. Auf grünem Pfad ist bald mit der alten Schleuse in Hattingen ein lohnendes Ziel erreicht. Bei Kupferdreh wechselt der Uferweg auf die andere Seite, wo am Südufer des Baldeneysees ein Gutshof aus dem 17. Jahrhundert an ein Wasserschloss erinnert. Bis zur Stauung zum größten See floss hier die Ruhr als schmaler Fluss durch Wiesen und Felder. Der malerische Uferweg zwischen Werder und Kettwig grenzt direkt an das Ufer. Es ist ein besonders beliebtes Naturjuwel. Kettwig ist der jüngste Stadtteil von Essen. Herzstück des Ortes ist die historische Altstadt.
Radstrecke: 53 km; Steigung: 111 hm; Gefälle 147 hm

04 Historisches und viel Grün
Von der Dortmunder City ausgehend radeln Sie über Unna, Holzwickede und zurück entlang des Phoenix-Sees. Bevor die Fahrt beginnt ist ein Kurztrip ins Zentrum der Ruhr-Metropole eingeplant. Bis Unna fahren Sie gut 15 km auf der herrlich ausgebauten, autofreien Radtrasse schnurgeradeaus. Kurzweilig wird die Fahrt durch die zahlreichen Graffitis, die hier am Radweg entstanden sind. Die Qualität reicht von Weltklasse bis Schmiererei. Malerisch zeigt sich dann Unna mit seinen Fachwerkfassaden. Auf dem Weg Richtung Holzwickede geht es vorbei am Klangpark, duftenden Wiesen und herrliche Ausblicke lassen das Herz höherschlagen. Vorbei am Wasserschloss Rodenberg und dem Hundertwasserhaus ist schließlich der Emscherquellhof erreicht. Zum Schluss geht es entspannt und meist abschüssig auf dem Emscherweg und anschließend am Phoenix-See entlang. Früher war die Gegend ein riesiges Industriegebiet, heute erfreuen sich die Uferflächen großer Beliebtheit. Im Westfalenpark endet die heutige Radtour. Ein Fotostopp am Schiffshebewerk Henrichenburg, einst vom Kaiser persönlich eröffnet - heute nicht mehr in Betrieb, darf während der Rückfahrt zum Hotel nicht fehlen.
Radstrecke: 47 km; Steigung: 152 hm; Gefälle 129 hm

05 Hochofen mit Aussicht
Kaum zu glauben, aber wahr! Im Zentrum von Oberhausen gibt es Wald! Ja, auch im Pott wachsen Bäume in den Himmel mit dem Begriff Industriewald. Hier ist Platz, die letzten Vorbereitungen zu treffen für eine abenteuerliche Fahrt in das Herzstück des Radreviers Ruhr. Vorbei am Gasometer, dem Wahrzeichen von Oberhausen, kommt so gleich eine Brücke von 350 m Länge als Erlebnis ins Blickfeld. Nach dem Kaisergarten lotst die HOAG-Trasse zum Landschaftspark Duisburg-Nord, dessen ehemalige Eisenhütte keine gewienerte Ausstellungsfläche ist. Einzigartig ist jedoch das Zusammenspiel von Industrie, Natur und Erlebnis. Mit allen Sinnen ist der Wandel der Zeit zu begreifen. Von der Aussichtsplattform am Hochofen 5 sind die Ausmaße des Werks deutlich erkennbar. Ein völlig anderes Bild zeigt sich am Hafen Duisburg. Hier pulsiert das Leben am Rhein, ist er doch der größte Binnenhafen seiner Art weltweit. Im Innenhafen steht dagegen an erster Stelle das Freizeitvergnügen. Wieder fungiert die Ruhr als Lotse und zeigt ihre verträumten Auen und einsamen Deiche. Auf dem Radschnellweg RS1 lässt es sich flott in Richtung Margarethenhöhe fahren. Nach einem Aufenthalt im Grugapark erfolgt dann die Rückfahrt nach Bochum.
Radstrecke: 50 km; Steigung: 36 hm; Gefälle 104 hm

06 Kirchheller Heide & Heimreise
Ein abwechslungsreiches Landschaftsparadies ist die Kirchheller Heide, die vom Städtedreieck Oberhausen, Bottrop und Dinslaken eingerahmt wird. Mit seinen moorigen Niederungen, seinen saftig grünen Wäldern und ausgedehnten Heideflächen finden sich in diesem Gebiet mehrere Naturschutzgebiete. Ausgangspunkt der Radtour ist die Grafenmühle. Die Wasserflächen des Weihnachts- und Pfingstsees bieten zauberhafte Ausblicke. Mit Feuchtwiesen, Moorwäldern, sowie kleinen und großen Mooren ist die Heide ein echtes Naturwunder und oft der letzte Rückzugsort für seltene Tiere und Lebensraum für besondere Pflanzen und Orchideen. Mit etwas Glück sehen Sie den König der Lüfte. Ein Abstecher führt zur Halde Haniel, die wahrscheinlich fotogenste Halde im Revier und mit einer Höhe von 159 Metern auch eine der höchsten - entstanden aus dem Abraum der Steinkohlenzeche Prosper-Haniel. Echte Hingucker sind die "Totems“ wie auch ein echtes Gipfelkreuz, welches einst beim Besuch von Papst Johannes Paul II aufgestellt wurde. Nach Abschlußeinkehr bei der Grafenmühle beginnt die Heimreise zurück nach Heilbronn.
Radstrecke: 28 km; Steigung: 72 hm; Gefälle 83 hm

Wichtige Informationen:
Einschränkungen im Reiseablauf aufgrund aktuell notwendiger Coronavirus-Sicherheitsmaßnahmen sind möglich.

  • Fahrt im 4*/5* Reisebus
  • 5 x ÜF im 3* Hotel in Bochum
  • 5 x Abendessen in nahegelegen Restaurants
  • Busbegleitung mit Radtransport
  • Radausflüge mit Radreiseleitung Ernst Mayer
  • 1 x Fahrt mit der Schwebebahn in Wuppertal
  • 1 x Besuch Zeche Zollverein
  • 1 x Besichtigung im Bergbaumuseum Bochum

Zusätzlich buchbar
Starlight Express Musicalkarte PK-1 € 99,90
Starlight Express Musicalkarte PK-2 € 89,90
Starlight Express Musicalkarte PK-3 € 79,90

Weitere Mahlzeiten, Eintritte und ggfs. Übernachtungssteuer extra.
Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen

Anforderungsprofil: Die Radreise ist für geübte Radfahrer mit guter Kondition geeignet.

Für evtl. auch kurzfristig angeordnete Einlasskontrollen bitten wir um das Mitführen eines zum Reisezeitpunkt gültigen Corona-Nachweises.

Hotel stays by friends Bochum

 
Details
  • Hotel stays by friends Bochum, Doppelzimmer
    1095,00 €
  • Hotel stays by friends Bochum, Einzelzimmer
    1293,00 €

zubuchbare Optionen / Ermäßigungen

  • Starlight Express Musicalkarte PK3
    79,90 €
  • Starlight Express Musicalkarte PK2
    89,90 €
  • Starlight Express Musicalkarte PK1
    99,90 €

Hotel stays by friends Bochum

 

Das moderne 3* Hotel empfängt Sie im Zentrum von Bochum. Das Starlight Express Theater liegt nur wenige Schritte vom Hotel entfernt. Ebenso erreichen Sie bequem das Planetarium, den Bochumer Stadtpark mit Bismarckturm sowie den Tierpark und das Fossilium. Alle Zimmer komfortabel ausgestattet mit TV und Dusche/WC.
www.stays-hotels.com